FAQs

Häufig gestellte Fragen

WERMA FAQ

Fragen und Antworten

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellten Fragen rund um unsere Produkte, unseren Service und die Bestellung im WERMA Online-Shop.

Sollte Ihre Frage nicht dabei sein oder Sie weitere Informationen benötigen, kontaktieren Sie uns! Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören.

Mit der Suchfunktion, vielen Filtermöglichkeiten, dem komfortablen Produktvergleich und unseren Online-Konfigurationen finden Sie schnell und bequem Ihr Wunschprodukt. Zusätzliche Abbildungen, nützliche Zusatzinformationen in der Rubrik "Tech-Talk" und die Produktauswahl nach Anwendungsgebiet machen es Ihnen leicht, sich für ein bestimmtes Produkt zu entscheiden.

Ihr persönliches Kundenkonto „Mein WERMA“, Ihr Merkzettel, die Sendungsverfolgung und viele weitere Services in Ihrem persönlichen Bereich machen eine Online-Bestellung besonders komfortabel. Zudem können Sie für weitere Fragen gerne an unser Verkaufsteam wenden.

Im Kopfbereich der WERMA-Homepage finden sie die Suchfunktion. Geben Sie einfach den Produktnamen, ein Stichwort oder eine konkrete Artikelnummer in das Suchfeld ein und klicken Sie auf  das Symbol mit der Lupe.

Unsere Suche schlägt Ihnen bereits nach Eingabe der ersten drei Buchstaben oder Ziffern passende Ergebnisse vor.

Die Suchergebnisse werden übersichtlich in drei Gruppen kategorisiert:

  • Produkte
  • Tech-Talk
  • Anwendungen

Zudem haben Sie die Möglichkeit, über die „Erweiterte Suche“ Ihr gewünschtes Produkt zu finden. Hier können Sie über die Filterfunktion in der linken Spalte die Produktauswahl eingrenzen.

Maßzeichnungen, 3D-Modelle und Bedienungsanleitungen zu den jeweiligen Produkten stehen auf unserer Homepage zum Download bereit. Hierfür einfach das gewünschte Produkt auswählen bzw. mit Hilfe der Artikelnummer suchen und die gewünschten Daten herunterladen oder speichern.
WERMA bietet einen umfangreichen Katalog sowie zahlreiche Broschüren und Informationen an. Diese können Sie direkt bei uns bestellen oder schnell und einfach in unserem Download-Bereich herunterladen.
Informationen zur Montage und zum Anschluss unserer Produkte finden Sie in unseren Bedienungsanleitungen. Die Bedienungsanleitungen zu den jeweiligen Produkten stehen auf unserer Homepage zum Download bereit.
Hierfür einfach das gewünschte Produkt auswählen oder mit Hilfe der Artikelnummer suchen, die beim Produkt hinterlegte Bedienungsanleitung herunterladen und speichern. Gerne können Sie sich aber auch direkt mit WERMA in Verbindung setzen.
Piktogramm CE Mit der Anbringung der CE-Kennzeichnung wird die Übereinstimmung der Erzeugnisse mit den entsprechenden grundlegenden Anforderungen aller für das Produkt zutreffenden Richtlinien bestätigt.
Piktogramm TÜV Diese Zeichen bestätigen, dass die Produkte für die vorgesehene Anwendung geeignet und konform zu den relevanten Standards und Richtlinien ist. Außerdem werden dadurch die vom Hersteller spezifizierten technischen Daten des Produkts vom TÜV bestätigt.
Piktogramm UL Produkte mit diesem Prüfzeichen wurden von UL für den nordamerikanischen Markt geprüft und registriert; die Zulassung gilt auch für Kanada. Die Fertigung von WERMA wird durch UL überwacht.
Produkte mit dem Zusatz „Class 2” dürfen nur in Stromkreisen eingesetzt werden, die gemäß UL Class 2 betrieben werden.
Piktogramm EHEDG Ziel der EHEDG (European Hygienic Engineering and Design Group) ist die Erarbeitung und Veröffentlichung von Richtlinien für die Hygienetechnik in der Verarbeitung und Verpackung von Lebensmitteln. Die Zulassung durch dieses Konsortium bestätigt die Einhaltung von strengen Designkriterien zur Vermeidung konstruktiver Schwachstellen und zur Minimierung des Kontaminationsrisikos.
Piktogramm IPA Das Zertifikat des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ist ein Prüfzeichen für Produkte, die nach anerkannten Standards und Richtlinien hinsichtlich ihrer Reinraumtauglichkeit objektiv qualifiziert wurden.
Piktogramm Ex Mit diesem Prüfzeichen und der Prüfnummer versehene Signalgeräte sind für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen zu gelassen. Ex-Geräte garantieren hohe Beständigkeit gegen extreme Belastungen.
Piktogramm ASI Mit dem AS-Interface Zertifizierungslogo (Schattenlogo) werden Produkte gekennzeichnet, die den AS-Interface Spezifikationen (EN 50295, IEC 62026-2) entsprechen und durch die AS-International Association zertifiziert wurden.
Piktogramm PCT Auf Grund der Unterschiede zwischen den europäischen und russischen Produktions- und Prüfstandards, muss die Mehrzahl der nach Russland exportierten Güter von einer unabhängigen und akkreditierten Expertengesellschaft auf ihre Konformität mit den russischen Normen und Anforderungen überprüft werden. Der Konformitätsnachweis wird in Form eines GOST-R Zertifikats erbracht.
Piktogramm GL Der Germanische Lloyd setzt Standards in Technik, Qualität und Sicherheit für die maritime Branche und die Industrie. Neben der Klassifizierung von Schiffen aller Art ist der Germanische Lloyd als technische Überwachungsgesellschaft bekannt.
Piktogramm e11 Dieses Genehmigungszeichen dokumentiert, dass für die so gekennzeichneten Einrichtungen der Nachweis für die Einhaltung technischer Mindestanforderungen im Kraftfahrzeugbereich erbracht wurde.
Piktogramm VDS Die VDS-Richtlinien enthalten Anforderungen an Signalgeber, die in Einbruch - und Brandmeldeanlagen eingesetzt werden.
Schutzarten für Geräte: Schutzarten durch Gehäuse DIN EN 60529 (DIN VDE 0470 IEC 60529).

1. Kennziffer: Schutzgrad gegen Zugang zu gefährlichen Teilen, gegen feste Fremdkörper

IP 0X Nicht geschützt.
IP 1X Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit dem Handrücken.
IP 2X Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit dem Finger. Der Prüffinger mit Ø 12 mm und 80 mm Länge muss ausreichenden Abstand zu gefährlichen Teilen haben. Eine Kugel von 12,5 mm Durchmesser darf in das Gehäuse nicht voll eindringen.
IPX3 Der Prüfstab mit 2,5 mm Durchmesser darf in das Gehäuse nicht voll eindringen.
IP 4X Ein Draht mit 1 mm Durchmesser darf in das Gehäuse nicht eindringen.
IP 5X Eindringen von Staub ist nicht vollständig verhindert, er darf aber weder die Funktion noch die Sicherheit des Gerätes beeinträchtigen.
IP 6X Eindringen von Staub ist vollständig verhindert.

2. Kennziffer: Schutzgrade für Wasserschutz

IP 0X Kein Wasserschutz.
IP 1X Wassertropfen, die senkrecht fallen, dürfen keine schädliche Wirkung haben.
IP 2X Wassertropfen, die auf das Gerät fallen, dürfen keine schädigende Wirkung haben, wenn das Gerät bis zu 15° geneigt ist.
IPX3 Wasser, das in einem Winkel bis zu 60° beiderseits der Senkrechten gesprüht wird, darf keine schädliche Wirkung haben.
IP 4X Wasser, das aus allen Richtungen gegen das Betriebsmittel spritzt, darf keine schädliche Wirkung haben.
IP 5X Ein Wasserstrahl aus einer Düse, der aus allen Richtungen gegen das Betriebsmittel gerichtet wird, darf keine schädliche Wirkung haben.
IP 6X Schutz gegen schwere See. Ein starker Wasserstrahl darf keine schädigende Wirkung haben.
IP 7X Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen.
IP 8X Schutz gegen andauerndes Untertauchen.
IP 9Xk Schutz gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung.
Mit Hilfe folgender Aufstellung können Sie NEMA und IEC Schutzarten einfach und schnell vergleichen:

NEMA Schutzart Typ Nummer

IEC Schutzart Einteilung

Schutz
1 IP10 Fallender Schmutz
2 IP11 Tropfwasser und fallender Schmutz
3 IP54 Windgeblasener Staub, Regen und Hagel;
keine Beschädigung durch externe Eisbildung
3 R IP14 Regen und Hagel; keine Beschädigung durch externe Eisbildung
3 S IP54 Windgeblasener Staub, Regen und Hagel;
auch bei externer Eisbildung betätigbar
4 IP56 Windgeblasener Staub, Regen, Spritz- und Strahlwasser; keine Beschädigung durch externe Eisbildung
4 X IP52 Windgeblasener Staub, Regen, Spritz- und Strahlwasser; keine Beschädigung durch externe Eisbildung, Korrosionsschutz
5 IP52 Staub, fallender Schmutz, tropfende nicht-korrosive Flüssigkeit
6 IP67 Strahlwasser, vorübergehendes Untertauchen; keine Beschädigung durch externe Eisbildung
6 P IP67 Strahlwasser, längeres Untertauchen; keine Beschädigung durch externe Eisbildung
12 und 12 K IP52 Wirbelnder Staub, fallender Schmutz, tropfende nicht-korrosive Flüssigkeit
13 IP54 Staub, Spritzwasser, Öl, nicht korrosive Flüssigkeiten
Signalfarbe Bedeutung
Rot Schwere Gefahr/ Gefährlicher Zustand
Gelb Achtung/ Bevorstehender kritischer Zustand
Grün Normaler Zustand
Weiß/Klar Keine spezielle Bedeutung
Blau Zustand, der eine definierte Handlung erfordert
Akustisches Signal BeschreibungBedeutung
Mehrton Tonfolge in verschiedenen Frequenzen (verschiedene Hoch- und Niederfrequenzen) mit regelmäßigen, zyklischen AbständenSchwere Gefahr /
Dringend handeln
Zweiton Tonfolge in verschiedenen Frequenzen (eine Hoch- und eine Niederfrequenz) mit regelmäßigen, zyklischen AbständenSchwere Gefahr / Dringend handeln
Alternierender Ton Dauerton mit abgestufter
Reduzierung und Erhöhung von Schallfrequenzen
Gefahr / Dringend
handeln
Pulston Regelmäßige Abstände zwischen Ein- und AuszyklusGefahr / Dringend
reagieren
Dauerton Dauerton in bestimmter FrequenzSicherheitszustand
Bei unseren LED-, Blitz- oder Blinkleuchten sind die Leuchtmittel im Lieferumfang enthalten. Es bedarf keiner separaten Bestellung.
Eine Ausnahme stellen jedoch die Dauerleuchten dar. Hier müssen jeweils Glühlampen einzeln dazu bestellt werden.
Die Abkürzung "RoHS“ steht für Restriction of the Use of Certain Hazardous Substances“. Bitte sprechen Sie uns an!
WERMA bietet Ihnen ein umfangreiches Sortiment an explosionsgeschützten Signalgeräten an. Diese sind sowohl für den Einsatz in Gas- und Dampf-, als auch in Staubatmosphären geeignet.

Mit unserem Quick-Finder finden Sie schnell und einfach das richtige Signalgerät für Ihr Einsatzgebiet. Sollten Sie weitere Unterstützung bei der Auswahl eines geeigneten Ex-Signalgeräts benötigen, rufen Sie uns einfach an!

Mit Hilfe unseres Signalsäulen-Konfigurators können Sie Ihre individuelle Signalsäule einfach und schnell zusammenstellen, direkt in den Warenkorb übernehmen und direkt online bestellen.
Sollten Sie technische Fragen zu einem unserer Produkte haben, melden Sie sich einfach bei uns.
Sie erreichen WERMA unter der Rufnummer: +49 (0) 7424 9557-0.
Von Montag bis Donnerstag sind wir von 07.30-17.00 für Sie da, freitags von 07.30-12.00.
Gerne können Sie uns auch eine Nachricht an info@werma.com senden. Wir werden Ihr Anliegen schnellstmöglich bearbeiten.

Unsere Kontaktdetails:
WERMA Signaltechnik GmbH + Co.KG
Dürbheimer Str. 15
D-78604 Rietheim-Weilheim
Tel.: +49 (0) 7424 / 9557-105
Fax: +49 (0) 7424 / 9557-44
info@werma.com
www.werma.com 

Ja, Sie können zwischen vier Funkkanälen wählen. Pro Kanal sollte nur ein WIN receiver betrieben werden. Der Kanal 1(Standard) belegt die Frequenz 912,997284 MHz, der Kanal 2 die Frequenz 913,997040 MHz, der Kanal 3 die Frequenz, 915,996552 MHz und der Kanal 4 die Frequenz 916,996307 MHz.
Wenn Sie mehr als einen WIN receiver auf einem Kanal betreiben, kann dies zu Funkstörungen zwischen den Systemen führen. Dies zeigt sich durch häufige Verbindungsfehler (siehe Routing-Modul). In diesem Fall sollten Sie die WIN receiver auf unterschiedlichen Kanälen betreiben (siehe im Handbuch Kapitel 8.2).
WIN besitzt mehrere Schutzmechanismen, die das Abhören der Funkverbindung erschweren. Eine uneingeschränkte Abhörsicherheit kann jedoch nicht gewährleistet werden. Darüber hinaus werden keine vertraulichen Daten von dem WIN System per Funk übertragen.
Der WIN slave ist betriebsbereit, er hat jedoch keine Verbindung zu einem WIN master.
Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise und die Systemanforderungen.
Ja, erzeugen Sie hierzu eine CSV-Datei mit entsprechendem Format (siehe im Handbuch Kapitel 7.4.2.2). Diese kann anschließend in die WIN Software importiert werden.
Eine Zeitumstellung kann zu einem Datenverlust führen. Sollten Sie Ihre Systemzeit mehrmals synchronisieren (z.B. automatisch mit einem Server), empfehlen wir Ihnen dies außerhalb des Überwachungszeitraums vorzunehmen.
Ja, Sie können zwischen vier Funkkanälen wählen. Pro Kanal sollte nur ein WIN master betrieben werden. Der Kanal 1(Standard) belegt die Frequenz 868,15 MHz, der Kanal 2 die Frequenz 868,25 MHz, der Kanal 3 die Frequenz 868,35 MHz und der Kanal 4 die Frequenz 868,45 MHz.
Ändert sich der Signalzustand der Signalsäule, sendet der WIN slave den neuen Signalzustand, mit einer Reaktionszeit von bis zu 5 Sekunden, an den WIN master. Ändert sich der Signalzustand nicht, sendet der WIN slave alle 15 Sekunden seinen Signalzustand an den WIN master.
Die Kabellänge sollte 3 Meter nicht überschreiten. Über USB-Hubs kann die Leitungslänge jedoch vergrößert werden.
Ja, alle Daten werden in einer MS Access Datenbank gespeichert (siehe Handbuch Kapitel 9.6.2). Sie können die Daten auslesen (Excel, Access...), dürfen aber die Datenbank nicht verändern (kann zu Datenverlust führen).
WIN arbeitet im Frequenzband 868,0 – 868,6 MHz. Durch den Kurzstreckenfunk wird vorhandenes WLAN- oder Bluetooth-Netzwerk nicht gestört.
Wenn Sie mehr als einen WIN master auf einem Kanal betreiben, kann dies zu Funkstörungen zwischen den Systemen führen. Dies zeigt sich durch häufige Verbindungsfehler (siehe Routing-Modul). In diesem Fall sollten Sie die WIN master auf unterschiedlichen Kanälen betreiben (siehe Handbuch Kapitel 8.2).
Jeder WIN slave besitzt eine Repeater-Funktion, wodurch die Reichweite zwischen dem WIN master und dem WIN slave vergrößert werden kann. Jeder WIN slave kann dabei über max. 2 WIN slaves (Repeater) eine Verbindung zum WIN master aufbauen.
Bitte prüfen Sie folgende Punkte:
• Ist der WIN master per USB am PC angeschlossen? => Rote oder grüne LED muss leuchten.
• Besitzt der WIN slave eine Versorgungsspannung? => Rote oder grüne LED muss leuchten.
• Haben Sie den WIN slave konfiguriert?
• Ist die Funkverbindung gestört? (Funkreichweite optimieren siehe im Handbuch Kapitel 7.6.4).
• Der WIN master wurde eventuell auf einen anderen Kanal konfiguriert.
Sie können folgendes tun:
• Es werden nur Daten aufgezeichnet, solange die WIN Software läuft. Vergewissern Sie sich daher, dass dies im Überwachungszeitraum der Fall ist.
• Überprüfen Sie die Verbindungsqualität im Routing-Modul. Sollten Verbindungslinien rot dargestellt werden, empfehlen wir den Einsatz von weiteren WIN slaves als Repeater. Hierfür einfach einen WIN slave an der kritischen Stelle positionieren (Funkreichweite optimieren siehe im Handbuch Kapite7.6.4).
• Stellen Sie sicher, dass eine dauerhafte 24V-Versorgung an Klemme 5 von jedem WIN slave angeschlossen ist.
Bitte prüfen Sie folgende Punkte:
• Stellen Sie sicher, dass die WIN Software installiert und gestartet wurde.
• Trennen Sie die USB-Verbindung zum WIN master und schließen Sie Ihn erneut an.
• Führen Sie die manuelle Treiberinstallation durch (siehe im Handbuch Kapitel 3).
• Der Windows Dienst "WERMA WIN 4 Connector-Dienst" ist nicht gestartet.
Für die Installation der Software sind Administrationsrechte notwendig. Bitte wenden Sie sich an Ihre IT-Administration.
Bis zu 50 WIN slaves können überwacht werden.
Dies kann zu Funkstörungen zwischen den WIN slaves führen.
Sie können pro WIN slave bis zu vier Elemente überwachen (oder mit Hilfe der Blinkerkennung bis zu 8 Zustände).
Sie können pro WIN slave performance bis zu drei Elemente überwachen (oder mit Hilfe der Blinkerkennung bis zu 6 Zustände). Eine Stufe ist zwingend für den Zählereingang notwendig. Wenn sie zusätzlich eine Stufe mit dem Auftragseingang belegt haben, können maximal nur zwei Elemente bzw. maximal 4 Zuständen überwacht werden.
Mit der WIN Software können max. 600 Hub/Minute gezählt werden. Um die korrekte Stückzahl der Maschine zu erfassen, muss der „Timer“ der Maschine bzw. Steuerung hochgesetzt werden (>100ms).
Der WIN master ist betriebsbereit, er hat jedoch keine Verbindung zu einem WIN slave.
Nein, bei einem WIN slave performance muss immer genau eine Stufe mit dem Zählereingang belegt sein.
Der Zählimpuls kann maximal 10 Hz betragen. Bitte beachten Sie die Bedingungen aus Kapitel 0 und 7.1.3.2 im Handbuch.
Nein, die Blinkerkennung kann nicht für die Stufe mit Zählereingang und auch nicht für die Stufe mit Auftragseingang gewählt werden.
Ja, dies sind folgende:
• „F1“ => Öffnet das WIN Handbuch (siehe Handbuch Kapitel 11)
• „F10“ => Auftrag Schnellstart (siehe Handbuch Kapitel 7.4.3.2)
• „F11“ => Öffnet das Laufzeitmodul (siehe Handbuch Kapitel 7.3)
Wir empfehlen Ihnen folgende Punkte zu beachten:
• Der PC an dem der WIN master (USB) angeschlossen ist muss rund um die Uhr in Betrieb sein
• Der PC auf dem die WIN Datenbank installiert ist muss rund um die Uhr in Betrieb sein
• Der „WERMA WIN 4 Server-Dienst“ und der „WERMA WIN 4 Connector-Dienst“ müssen gestartet sein.
Der Dienst wird im Hintergrund ausgeführt, solange der PC (Client und Server) gestartet ist. Die gesammelten WIN Daten des WIN masters (USB) werden an den „WERMA WIN 4 Server-Dienst“ übergeben ohne das die WIN Software gestartet und ein Benutzer angemeldet ist.
Wir empfehlen Ihnen den Energiesparmodus und Ruhezustand bei folgender Nutzung zu deaktivieren:
• PC mit der „WIN Datenbank“
• PC mit dem „WERMA WIN 4 Server-Dienst“
• PC mit einem angeschlossenen WIN master (USB)
Aus technischer Sicht kann der WIN ethernet master über das Internet betrieben werden. Trotz grundlegender Sicherheitsmaßnahmen empfehlen wir jedoch in diesem Fall dringend die Verbindung zum WIN ethernet master zusätzlich z.B. über eine verschlüsselte VPN-Verbindung abzusichern.
WIN arbeitet im Frequenzband 912,997284 – 916,996307 MHz. Durch den Kurzstreckenfunk wird vorhandenes WLAN- oder Bluetooth-Netzwerk nicht gestört.
Jeder WIN transmitter besitzt eine Repeater-Funktion, wodurch die Reichweite zwischen dem WIN receiver und dem WIN transmitter vergrößert werden kann. Jeder WIN transmitter kann dabei über max. 2 WIN transmitter (Repeater) eine Verbindung zum WIN receiver aufbauen.
WIN besitzt mehrere Schutzmechanismen, die das Abhören der Funkverbindung erschweren. Eine uneingeschränkte Abhörsicherheit kann jedoch nicht gewährleistet werden. Darüber hinaus werden keine vertraulichen Daten von dem WIN System per Funk übertragen.
Ändert sich der Signalzustand der Signalsäule, sendet der WIN transmitter den neuen Signalzustand, mit einer Reaktionszeit von bis zu 5 Sekunden, an den WIN receiver. Ändert sich der Signalzustand nicht, sendet der WIN transmitter alle 15 Sekunden seinen Signalzustand an den WIN receiver.
Bitte prüfen Sie folgende Punkte:
• Ist der WIN receiver per USB am PC angeschlossen? => Rote oder grüne LED muss leuchten.
• Besitzt der WIN transmitter eine Versorgungsspannung? => Rote oder grüne LED muss leuchten.
• Haben Sie den WIN transmitter konfiguriert?
• Ist die Funkverbindung gestört? (Funkreichweite optimieren siehe im Handbuch Kapitel 7.6.4.).
• Der WIN receiver wurde eventuell auf einen anderen Kanal konfiguriert.
Sie können folgendes tun:
• Es werden nur Daten aufgezeichnet, solange die WIN Software läuft. Vergewissern Sie sich daher, dass dies im Überwachungszeitraum der Fall ist.
• Überprüfen Sie die Verbindungsqualität im Routing-Modul. Sollten Verbindungslinien rot dargestellt werden, empfehlen wir den Einsatz von weiteren WIN transmitter als Repeater. Hierfür einfach einen WIN transmitter an der kritischen Stelle positionieren (Funkreichweite optimieren siehe Kapite 7.6.4).
• Stellen Sie sicher, dass eine dauerhafte 24V-Versorgung an Klemme 5 von jedem WIN transmitter angeschlossen ist.
Bitte prüfen Sie folgende Punkte:
• Stellen Sie sicher, dass die WIN Software installiert und gestartet wurde.
• Trennen Sie die USB-Verbindung zum WIN receiver und schließen Sie Ihn erneut an.
• Führen Sie die manuelle Treiberinstallation durch (siehe im Handbuch Kapitel 2.4).
• Der Windows Dienst "WERMA WIN 4 Connector-Dienst" ist nicht gestartet.
Für die Installation der Software sind Administrationsrechte notwendig. Bitte wenden Sie sich an Ihre IT-Administration.
Bis zu 50 WIN transmitter können überwacht werden.
Dies kann zu Funkstörungen zwischen den WIN transmitter führen.
Sie können pro WIN transmitter bis zu vier Elemente überwachen (oder mit Hilfe der Blinkerkennung bis zu 8 Zustände).
Sie können pro WIN transmitter performance bis zu drei Elemente überwachen (oder mit Hilfe der Blinkerkennung bis zu 6 Zustände). Eine Stufe ist zwingend für den Zählereingang notwendig. Wenn sie zusätzlich eine Stufe mit dem Auftragseingang belegt haben, können maximal nur zwei Elemente bzw. maximal 4 Zuständen überwacht werden.
Mit der WIN Software können max. 600 Hub/Minute gezählt werden. Um die korrekte Stückzahl der Maschine zu erfassen, muss der „Timer“ der Maschine bzw. Steuerung hochgesetzt werden (>100ms).
Der WIN receiver ist betriebsbereit, er hat jedoch keine Verbindung zu einem WIN transmitter.
Der WIN transmitter ist betriebsbereit, er hat jedoch keine Verbindung zu einem WIN receiver.
Die Kabellänge sollte 3 Meter nicht überschreiten. Über einen USB-Hub kann die Leitungslänge jedoch vergrößert werden.
Ja, alle Daten werden in einer Microsoft SQL Server Datenbank gespeichert (siehe Kapitel 2). Sie können die Daten auslesen (Excel, Access...), dürfen aber die Datenbank nicht verändern (kann zu Datenverlust führen).
Eine Zeitumstellung kann zu einem Datenverlust führen. Sollten Sie Ihre Systemzeit mehrmals synchronisieren (z.B. automatisch mit einem Server), empfehlen wir Ihnen dies außerhalb des Überwachungszeitraums vorzunehmen.
Nein, bei einem WIN transmitter performance muss immer genau eine Stufe mit dem Zählereingang belegt sein.
Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise und die Systemanforderungen.
Der Zählimpuls kann maximal 10 Hz betragen. Bitte beachten Sie die Bedingungen aus Kapitel 1.4.4 und 7.1.3.2.
Nein, die Blinkerkennung kann nicht für die Stufe mit Zählereingang und auch nicht für die Stufe mit Auftragseingang gewählt werden.
Ja, erzeugen Sie hierzu eine CSV-Datei mit entsprechendem Format (siehe Kapitel 7.4.2.2). Diese kann anschließend in die WIN Software importiert werden.
Ja, dies sind folgende:
• „F1“ => Öffnet das WIN Handbuch (siehe Kapitel 11)
• „F10“ => Auftrag Schnellstart (siehe Kapitel 7.4.3.2)
• „F11“ => Öffnet das Laufzeitmodul (siehe Kapitel 7.3)
Wir empfehlen Ihnen folgende Punkte zu beachten:
• Der PC an dem der WIN receiver (USB) angeschlossen ist muss rund um die Uhr in Betrieb sein
• Der PC auf dem die WIN Datenbank installiert ist muss rund um die Uhr in Betrieb sein
• Der „WERMA WIN 4 Server-Dienst“ und der „WERMA WIN 4 Connector-Dienst“ müssen gestartet sein.
Der Dienst wird im Hintergrund ausgeführt, solange der PC (Client und Server) gestartet ist. Die gesammelten WIN Daten des WIN receiver (USB) werden an den „WERMA WIN 4 Server-Dienst“ übergeben ohne das die WIN Software gestartet und ein Benutzer angemeldet ist.
Der Dienst wird im Hintergrund ausgeführt, solange der PC oder Server mit Datenbank gestartet ist. Die gesammelten WIN Daten werden in die WIN Datenbank geschrieben ohne das die WIN Software gestartet und ein Benutzer angemeldet ist.
Wir empfehlen Ihnen den Energiesparmodus und Ruhezustand bei folgender Nutzung zu deaktivieren:
• PC mit der „WIN Datenbank“
• PC mit dem „WERMA WIN 4 Server-Dienst“
• PC mit einem angeschlossenen WIN receiver (USB)
Aus technischer Sicht kann der WIN ethernet receiver über das Internet betrieben werden. Trotz grundlegender Sicherheitsmaßnahmen empfehlen wir jedoch in diesem Fall dringend die Verbindung zum WIN ethernet receiver zusätzlich z.B. über eine verschlüsselte VPN-Verbindung abzusichern.
Sie erreichen WERMA unter der Rufnummer: +49 (0) 7424 9557-0.

Von Montag bis Donnerstag sind wir von 07.30-17.00 für Sie da, freitags von 07.30-12.00.
Gerne können Sie uns auch eine Nachricht an info@werma.com. senden. Wir werden Ihr Anliegen schnellstmöglich bearbeiten.

Unsere Kontaktdetails:
WERMA Signaltechnik GmbH + Co.KG
Dürbheimer Str. 15
78604 Rietheim-Weilheim, Germany
Tel.: +49 (0) 7424 / 9557-0
Fax: +49 (0) 7424 / 9557-44
info@werma.com
www.werma.com

Der Bestellprozess bei WERMA besteht aus fünf Schritten:

  1. Artikel auswählen
  2. Ihr Warenkorb
  3. Benutzerdaten
  4. Lieferung und Versand
  5. Bestätigung

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Lieferung und Versand

Sie können in unserem Online-Shop bestellen, wenn Sie eine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer besitzen. Unabhängig davon, ob Sie bereits Kunde sind oder zum ersten Mal bei WERMA bestellen.
Im Bereich „Mein WERMA“ können Sie jederzeit den Status Ihrer aktuellen Bestellungen einsehen und mit Hilfe der Sendungsverfolgung online verfolgen.
Zudem haben Sie Einblick in Ihre Bestellhistorie, Ihre Kundendaten und individuellen Konditionen. Auch Reklamationen können Sie im Bereich „Mein WERMA“ anmelden.
Das Registrierungsformular für unseren Online-Shop finden Sie unter folgendem Link. Bitte tragen Sie hier Ihre Firmendaten ein und senden Sie diese an WERMA.
Ihre persönlichen Benutzerdaten für den WERMA Online-Shop werden Ihnen anschließend automatisiert zugesendet.
Unsere Liefer- und Zahlungsbedingungen finden Sie im Bereich „Lieferung & Versand“. Weitere Informationen können Sie zudem unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen entnehmen.
 Ihre persönlichen Daten und Ihr individuelles Passwort können Sie jederzeit im Bereich „Mein WERMA“ ändern.
Innerhalb Deutschlands

Standard Details + Kosten
Express Details + Kosten


Innerhalb Europas

Standard Details + Kosten
Express Details + Kosten


Weltweit/Übersee

Standard Details + Kosten
Express Details + Kosten
Sofort lieferbare Artikel werden je nach Bestelleingang am selben oder am nächsten Werktag nach Ihrer Bestellung an unseren Zustelldienstleister übergeben. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen wird keine Ware ausgeliefert. Den genauen Liefertermin Ihrer bestellten Artikel entnehmen Sie bitte Ihrer Auftragsbestätigung.

Expressversand

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Produkte per Express zu versenden. So erhalten Sie Ihre Lieferung bereits einen Werktag nach der Versendung. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung hierfür bis spätestens 12 Uhr bei uns eingehen muss und der Versand nur an Werktagen erfolgt (keine Belieferung an Samstagen, Sonn- und Feiertagen).

Bitte beachten Sie, dass für den Expressversand höhere Versandkosten anfallen, als bei dem Standardversand. Diese können Sie Ihrer Auftragsbestätigung entnehmen.

Sie können jederzeit den Status Ihrer Bestellung im Bereich „Mein WERMA“ einsehen und Ihr Paket online verfolgen.
Hierzu klicken Sie bitte auf den Link zur Sendungsverfolgung des entsprechenden Versandunternehmens, welchen Sie Ihrer Auftragsbestätigung entnehmen können.
Dank der Anbindung unseres E-Shops an unser SAP/R3-System kann die Verfügbarkeit der einzelnen Produkte unmittelbar angezeigt werden.
Sobald Sie ein Produkt in den Warenkorb legen, findet eine erneute Verfügbarkeitsprüfung statt. Somit haben Sie in jedem Bestellschritt eine aktuelle Information zur Verfügbarkeit Ihres gewählten Produkts.
Kreditkarte Bei der Bezahlung mit der Kreditkarte gewähren wir Ihnen 3% Skonto.
Wir akzeptieren Mastercard, Visa und JCB.
Vorauskasse Bei Vorauszahlungen gewähren wir Ihnen 3 % Skonto.
Nachnahme Bei der Bezahlung per Nachnahme gewähren wir Ihnen 3% Skonto.
Die Nachnahmegebühr von 6 Euro geht zu Ihren Lasten und wird bei den Versandkosten entsprechend berücksichtigt. Den Rechnungsbetrag, sowie die Versandkosten bezahlen Sie direkt an den Zusteller.
Außerhalb Deutschlands können wir die Zahlungsmöglichkeit per Nachnahme leider nicht anbieten.
Rechnung Die Bezahlung auf Rechnung kann nur Bestandskunden gewährt werden. Erstlieferungen erfolgen per Kreditkarte, Vorauskasse oder gegen Nachnahme.
Innerhalb Deutschlands gewähren wir bei Bezahlung innerhalb 14 Tagen ab Rechnungsdatum 2 % Skonto, 30 Tage netto.
Außerhalb Deutschlands gelten für Bestandskunden die individuell vereinbarten Zahlungskonditionen.
Durch die Anbindung unseres E-Shops an unser SAP/R3-System fließen Ihre individuellen Konditionen auch bei Online-Einkäufen mit ein. Hierfür müssen Sie sich jedoch für unseren E-Shop registriert haben.
Ja, die Porto- und Verpackungskosten sind in der Rechnungssumme enthalten. Sie werden als separate Position aufgelistet.
Informationen zu Garantie und Gewährleistung unserer Produkte finden Sie in unseren allgemeinen Liefer- und Zahlungsbedingungen sowie unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Im Bereich „Mein WERMA“ können Sie Reklamationen anmelden und mit WERMA in Kontakt treten. Bitte beschreiben Sie Ihr Anliegen möglichst detailliert. Wir werden Ihr Anliegen schnellstmöglich bearbeiten und uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.
Rücksendungen dürfen nur mit Einverständnis des Lieferers und auf dem normalen Postweg vorgenommen werden. Bei Rücksendungen von Standardartikeln müssen 20% vom Warenwert, mindestens jedoch 30,- EUR als Kosten für das Auspacken, Prüfen und Neuverpacken zum Schutze des nächsten Käufers berechnet
werden.
Beschädigte Waren und Sonderartikel (d.h. alle Artikel, die nicht im jeweils gültigen Katalog mit Bestellnummer aufgeführt sind) können nicht zurückgenommen werden.
Die Leuchte ist zu USB 2.0 und 1.1 kompatibel.
Die Leuchte wird über ein USB-Kabel mit Mini-USB-Stecker an der USB-Anschluss des Computers angeschlossen.
Die Leuchte wird als serielle Schnittstelle erkannt.
Nein, die Ansteuerung und Spannungsversorgung wurde nur auf die USB-Schnittstelle angepasst.
Die Konfiguration kann über die Einstellungen der generierten seriellen Schnittstelle festgelegt werden.
Die normale Baudrate beträgt 9.600, sie kann auch schneller oder langsamer eingestellt werden (75-128.000).
Ja, für Microsoft Windows sind Treiber erhältlich. Linux-Anwendungen werden von WERMA nicht unterstützt. Für MAC liegen keine Kenntnisse vor.
Es existieren Treiber für Windows 2000, XP, Vista und 7.
Nein, die Ansteuerung kann ohne spezielle Software eingerichtet werden (z.B. Windows Hyperterminal)
Es wird an die generierte Schnittstelle eine definierte Befehlszeile übermittelt.
Es können über 200.000 Farbestufen eingestellt werden.
Nein, die Farbe wird immer neu mit der Befehlszeile übermittelt.
Nein, die Farbwertangabe muss beim Ansteuern immer neu über mittelt werden.
Nein, eine DLL-Datei ist derzeit nicht angedacht.
Die Geschwindigkeit der Farbwechsel sind abhängig von der Übertragungsrate der Schnittstelleneinstellungen. Eine mindest Taktrate von 20ms sollte nicht unterschritten werden.
Ja, es können mehrere Leuchten gleichzeitig betrieben werden. (6 gleichzeitig wurden getestet)
Nein, die Spannungsversorgung erfolgt über die USB-Schnittstelle. Da an der USB-Schnittstelle max. 500mA zur Verfügung stehen, wird empfohlen, die Leuchte direkt an den USB-Port anzuschließen oder die Leuchte über einen USB-Hub mit zusätzlicher Spannungsversorgung anzuschließen.
Die EMV-Messungen wurden auf eine Kabellänge von 5m ausgelegt und bestanden.
Ja, es werden keine silikonhaltigen Dichtungen oder Vergussmassen verwendet
Bitte beachten Sie folgenden Hinweis bei dem Betrieb des Sprachausgabeelementes mit Windows 7: Wenn aufgespielte Musikdateien auf dem Sprachausgabeelement nicht wiedergegeben werden, dann empfehlen wir Ihnen, das Sprachausgabeelement erneut an Ihren PC anzuschließen, abzuwarten bis die Hardware erkannt wird und anschließend das Sprachausgabeelement wieder zu entfernen. Bitte verwenden Sie dazu die Funktion "Hardware sicher entfernen" und warten Sie, bis die Meldung "Hardware kann jetzt entfernt werden" erscheint und entfernen Sie erst dann das Sprachausgabeelement von Ihrem PC. Alternativ können Sie Musikdateien mit anderen Betriebssystemen (z.B Windows 2000 / Windows XP
oder Linux) aufspielen.