Aktuelles über WERMA

10 Jan 2017

Gute Ideen: WERMA Signaltechnik freut sich über viele Verbesserungsvorschläge

Vor knapp zehn Jahren führt WERMA Signaltechnik ein Ideenmanagement ein und seitdem reichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Signalgeräteherstellers zahlreiche Vorschläge zur Optimierung und Verbesserung im Unternehmen ein. Am Jahresende kürt WERMA-Geschäftsführer Matthias Marquardt diejenigen Mitarbeiter, welche im Rahmen des Ideenmanagements die meisten Ideen und Vorschläge einreichten.

Gute Ideen: WERMA Signaltechnik freut sich über viele Verbesserungsvorschläge
WERMA-Geschäftsführer Matthias Marquardt (3. v.l.) gratuliert den Mitarbeiterinnen für ihre zahlreich eingereichten Ideen


„Wir freuen uns, so engagierte und kreative Mitarbeiter zu haben, die uns mit zahlreichen Ideen und Vorschlägen zur Optimierung unterstützen“, freut sich Matthias Marquardt. „Sie leisten mit Ihren Verbesserungsvorschlägen einen wichtigen Beitrag, um unsere Prozesse, Produkte und Arbeitsplätze noch effizienter, besser und sicherer zu machen. Herzlichen Dank hierfür.“

Die ideenreichsten Köpfe
In einer kleinen Feierstunde betont Marquardt, wie wichtig Ideen aus dem Kreis der Mitarbeiter für die kontinuierliche Weiterentwicklung des Unternehmens sind. Er bringt stets zum Jahresende seinen Dank in Form eines Geschenks zum Ausdruck: Mit Einkaufs- und Tankgutscheinen wird das Engagement jener Mitarbeiter gewürdigt, die die meisten Ideen und Vorschläge im vergangenen Jahr einreichten.

Im Jahr 2016 wurden fünf Damen aus der WERMA-Belegschaft für ihre zahlreichen Vorschläge ausgezeichnet: Jeweils fünf Ideen reichten Frau Ilona Kuttke und Ibadete Kerolli ein, Sabrina Rausch, Theresia Friedrich und Marianne Sopek kamen auf vier Vorschläge.

Erfolgreiches Ideenmanagement
Bereits vor knapp 10 Jahren führte WERMA Signaltechnik erfolgreich den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (kurz KVP) ein und seitdem wurden insgesamt fast 850 Ideen eingereicht. Im Jahr 2016 beschäftigt sich die Mehrheit der Vorschläge damit, Verschwendung im Arbeitsalltag zu reduzieren. Das größte Einsparpotenzial bot eine eingereichte Idee zur Optimierung der Verpackung von vorkonfektionierten Signalsäulen.

Darüber hinaus wurden viele Ideen eingereicht, um die Abläufe und Arbeitsplätze besser zu ordnen sowie Werkzeuge oder Materialien optimal zu positionieren. Als Resultat wurden viele Vorrichtungen an den Montagearbeitsplätzen angepasst oder Hilfsmittel optimal angebracht.

Pressekontakt


Udo Skarke
General Manager • WERMA USA

Tel. +1 (470) 361 / 0600
us-info@werma.com