Aktuelles über WERMA

22 Jun 2017

WERMA-NEUBAU ist fertig gestellt

Offizielle Einweihung und Tag der offenen Tür im Juli

Das neue WERMA-Gebäude entlang der B14 ist seit fast einem halben Jahr bezogen, die Anbindung an die Bundesstraße wird in den nächsten Tagen fertig gestellt und die Arbeiten an den Außenanlagen laufen auf Hochtouren. Das moderne, formschöne Gebäude fügt sich optimal in das Bild der Gemeinde Rietheim ein und ist ein Blickfang für alle, die daran vorbei fahren. Am Samstag, den 22. Juli 2017 öffnet das Unternehmen die Türen und möchte allen die Gelegenheit geben, den Neubau zu besichtigen und hinter die Kulissen der Signalgeräte-Produktion zu blicken.

WERMA-NEUBAU ist fertig gestellt

Seit mehreren Monaten prägt die Baustelle zur Errichtung des WERMA-Neubaus entlang der B14 das Bild der Doppelgemeinde Riehteim-Weilheim. Im Inneren des neuen Firmengebäudes ist bereits alles fertig und die Umzugarbeiten sind abgeschlossen. Derzeit laufen die Arbeiten an den Außenanlagen und der Abzweigung von der Bundesstraße auf Hochtouren. Fertigungsleiter Erich Martin ist zuständig für den WERMA-Neubau und sagt freudestrahlend: "Bislang lief alles reibungslos und wir freuen uns riesig, wenn nun auch noch von außen ersichtlich ist, dass unser Neubau fertig ist!“.

Offizielle Einweihung
Um das neue Gebäude gebührend einzuweihen und auch der Öffentlichkeit vorzustellen, hat WERMA einen Tag der offenen Tür organisiert. Am Samstag, den 22. Juli 2017 öffnet das Unternehmen für alle Interessierten, Partner, Mitarbeiter und Familien die Türen und lädt dazu ein, die neuen und bestehenden Räumlichkeiten zu besichtigen und auf eigene Faust erkunden.

Neben einem bunten Rahmen- und Kinderprogramm, wird es eine
Vielzahl an Foodtrucks geben, die internationale Speisen und Getränke anbieten sowie ein Quiz mit attraktiven Gewinnen. WERMA-Geschäftsführer Matthias Marquardt sagt: „Wir freuen uns schon riesig darauf, das neue Gebäude offiziell einzuweihen und allen zu präsentieren. Wir hoffen auf eine rege Besucherzahl und viele interessante Begegnungen und Gespräche.“

Sicherung und Ausbau des Standortes
Weiter sagt Matthias Marquardt, dass mit dem Bau der neuen Räum-lichkeiten ein großer Schritt zur Sicherung und zum Ausbau des Unter-nehmensstandorts in Rietheim beigetragen wurde: „Wir versuchen als gutes Unternehmen schon seit Jahren, hier zu expandieren und unsere Mitarbeiter vor Ort optimal zu fördern“, sagt er. „Bislang sind nicht alle Flächen in dem neuen Gebäude belegt und wir freuen uns darauf, in den nächsten Jahren zu wachsen und die Hallen weiter mit „Leben“ zu füllen.“ Erich Martin fügt hinzu: "Auch die Gebäudetechnik ist für jede denkbare Erweiterung vorbereitet und wir waren uns rasch einig, zugunsten der Architektur die Halle lieber aus einem Guss zu bauen, als später weitere Gebäude zu ergänzen.“

Gebäude mit Vorbildcharakter
Der Neubau des Signalgeräteherstellers ist nicht nur optisch ein echtes Highlight. Auch nach städtebaulichen und logistischen Gesichtspunkten ist die Standortwahl zwischen Bestandsgebäuden und Bundesstraße optimal. In den großen, lichtdurchfluteten Hallen entstanden helle und angenehme Räume mit schönen, ergonomischen und großzügigen Arbeitsplätzen.

Auch in Bezug auf die Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit hat das neue Gebäude Vorbildcharakter: Dank eines umfassenden Wärmerückgewinnungskonzept sind keine zusätzlichen Heizanlagen erforderlich, die gesamte im Fertigungsprozess entstehende Wärme wird wiederverwendet. Ein intelligentes Lüftungskonzept mit Wärmenutzung in verschiedenen Gebäuden sowie die Beleuchtung ausschließlich mit LED-Leuchten runden das nachhaltige Konzept ab.

Pressekontakt


Udo Skarke
General Manager • WERMA USA

Tel. +1 (470) 361 / 0600
us-info@werma.com