Aktuelles über WERMA

21 Apr 2015

Wenn es blinkt, hupt und leuchtet …

Kindergartennachmittag bei WERMA Signaltechnik

Rietheim-Weilheim – So groß sind die Augen der Vorschulkinder des Rietheimer Kindergartens selten wie beim Besuch der Firma WERMA Signaltechnik. Kein Wunder, denn es gab viel zu entdecken: lautstarke Hupen, bunte Drehspiegelleuchten sowie helle Blitzleuchten. Die Neugier der 15 Kids konnte auf der Erkundungstour durch die Räumlichkeiten des Signalgeräteherstellers kaum gestillt werden. Am Ende des Tages hat das WERMA-Team jedoch alle offenen Fragen beantworten können.

Wenn es blinkt, hupt und leuchtet …
15 Vorschüler des Kindergartens Rietheim entdeckten WERMA Signaltechnik auf einer großen Erkundungstour durch das Unternehmen. Das Bild zeigt das „WERMA-Organisationsteam“ zusammen mit den Betreuerinnen.

15 wissbegierige Vorschulkinder des Rietheimer Kindergartens statteten zusammen mit Kindergartenleiterin Heidi Luz und Erzieherin Annette Müller der Firma WERMA Signaltechnik einen Besuch ab. Der Rundgang in zwei Gruppen startete in den Büroräumen, führte durch die ganze Produktion und endete schließlich mit einem kleinen Snack im Schulungsraum des Unternehmens.

Wie entsteht eine WERMA-Leuchte?
Auf der Erkundungstour durch die „große Firma“ stand das Thema „Spaß, Spiel und Lernen“ im Vordergrund. Daher ging es zusammen mit dem Organisationsteam aus Ramona Renner, Florian Atzrodt (beide Fertigung) und Adelmo Aldinucci (Personal) erst richtig in der Produktion zur Sache: Die Kids beobachteten ganz neugierig die Abläufe in der hauseigenen Spritzerei. „Das Granulat schimmert wie ganz viele Diamanten“, schwärmten sie begeistert. Besonders beeindruckt zeigten sich die Vorschüler auch von der vollautomatisierten Fertigungslinie. Sie wussten gar nicht, wohin sie zuerst schauen sollten. Auch die begleitenden Erzieherinnen zeigten sich von der Kompetenz des Signalgeräteherstellers sichtlich beeindruckt.

Kinder basteln Springseile mit WERMA-Leuchten
Am Ende des Rundgangs durften die kleinen Besucher auch selbst Hand anlegen und ein eigenes Springseil basteln. Zwei schmale Signalsäulen wurden hierfür kurzerhand als Handgriffe umfunktioniert, ein dickes Seil dazwischen gespannt und fertig war das individuelle Springseil. Nun durften die Vorschüler auch noch ein „Produktetikett“ mit ihrem Namen an das Erinnerungsgeschenk anbringen, es in einem Karton verpacken und mit nach Hause nehmen.

Hören, Sehen, Fühlen
Neben einer kleinen Stärkung luden am Ende im WERMA-Schulungsraum laut- und leuchtstarke Signalgeräte zum Testen ein. Alles, was blinkte, blitzte und hupte, fand sofort höchste Aufmerksamkeit. Voller Freude betätigten die kleinen Hände sämtliche Schalter an den Produktpräsentationen. Auf die abschließende Frage nach dem Berufswunsch antworteten viele Vorschüler überzeugt: „Ich will mal bei WERMA arbeiten!“. Und so freut sich der Signalgerätehersteller auf die ersten Bewerbungen im Jahr 2025.

Pressekontakt


Udo Skarke
General Manager • WERMA USA

Tel. +1 (470) 361 / 0600
us-info@werma.com