Aktuelles über WERMA

01 Apr 2014

Girls‘Day bei WERMA:

Mädchen lernen technische Berufe kennen

Schülerinnen erhalten Einblicke in Männerberufe

Girls‘Day bei WERMA:</p><p>Mädchen lernen technische Berufe kennen
Junge Mädchen schnuppern beim Girls’Day in technische Berufe. Adelmo Aldinucci, Ausbildungsbeauftragter (r.), die beiden Elektronikerinnen Sandra Myke (4.v.l.) und Maria Brigitte Chwedczuk (5.v.l.) und WERMA-Azubi Steffen Kroll (Mitte)

Was macht eigentlich eine Technische Produktdesignerin und wie arbeitet eine Mechatronikerin? Wieso lernt ein Mädchen den Beruf der Fachkraft für Lagerlogistik? Diese spannenden Fragen wurden anlässlich des bundesweiten Girls'Days am 27. März bei WERMA Signaltechnik beantwortet. Der Signalgerätehersteller aus Rietheim-Weilheim ermöglichte sechs Schülerinnen den Einblick in bisher männerdominierte Berufe. Unter Betreuung von zwei WERMA-Elektronikerinnen setzten die Mädchen ihr erlerntes Wissen sofort in die Praxis um und bauten bunte Signalleuchten zusammen.

„Es macht riesengroßen Spaß, die Signalleuchten zusammenzubauen, zu löten und schlussendlich zu prüfen, ob sie funktionieren“, strahlen Laura Rebhan und Vanessa Hauschel. Die zwei 14-jährigen Mädchen sind besonders vom praktischen Teil des Girls'Day bei WERMA begeistert. Das Unternehmen gibt jedes Jahr Schülerinnen die Möglichkeit sich über technische Ausbildungsberufe und Studiengänge ausführlich zu informieren. "Es ist Aufgabe der Arbeitgeber, den Mädchen Einblicke in die Berufswelt und verschiedene Ausbildungsberufe zu gewähren" so Adelmo Aldinucci, Ausbildungsbeauftragter bei WERMA. Nur so können sich die Teenager mit Überzeugung und Begeisterung für ihren späteren Ausbildungsberuf entscheiden.

Mit WERMA auf Augenhöhe
Gleich zu Beginn begrüßte WERMA-Azubi Steffen Kroll die jungen Frauen. Der angehende Industriekaufmann kennt das Unternehmen gut und stellt es den Mädchen daher gerne vor. In einer kurzen Präsentation geht er auf die Ausbildungsberufe, deren Voraussetzungen und Inhalte bei WERMA ein. Der junge Mann lernt derzeit selber bei dem mittelständischen Unternehmen und hat zu den Schülerinnen daher einen besonders guten Draht. Nach der theoretischen Einführung ging es für die Mädchen zum praktischen Teil in der Elektronikfertigung über. Die beiden WERMA-Elektronikerinnen Sandra Myke und Maria Brigitte Chwedczuk betreuten die jungen Frauen bei dem Projekt „Signalleuchte zum Leuchten bringen“.   

Ein erlebnisreicher Tag
Zum Schluss sind sich die Schülerinnen einig: „Wir kommen wieder!“ Für viele junge Frauen hat die Zukunft in einer technischen Ausbildung aufgrund ihrer Teilnahme am Girls’Day bereits begonnen. Evaluationsergebnisse zeigen, dass der Girls’Day positiven Einfluss auf das Image von technischen Berufen bei den Teilnehmerinnen hat. Daher zeigt WERMA ein verstärktes Engagement bei der Ansprache von jungen Frauen für männerdominierte Berufe. Am Ende des Tages strahlten nicht nur die Signalleuchten, sondern auch die Gesichter der Mädchen.

Vorbildlich
Der Signalgerätehersteller engagiert sich seit längerer Zeit für das Thema Frauen und Technik und hat hierfür schon mehrere Auszeichnungen erhalten. Für Mädchen, die auch außerhalb des Girls‘Day in technische Berufe reinschnuppern möchten, bietet WERMA Praktika an. Generell sind alle technischen Ausbildungsberufe sowie Studiengänge unter www.werma.com einzusehen. Wer persönlich mit den WERMA-Auszubildenden und Studenten sprechen möchte, kann dies auf der Ausbildungsbörse (10.-11. Mai 2014) in Tuttlingen machen.

Pressekontakt


Udo Skarke
General Manager • WERMA USA

Tel. +1 (470) 361 / 0600
us-info@werma.com