Aktuelles über WERMA

18 Jul 2011

Kleine Entdecker ganz groß: Kindergartenkinder

Wie laut ist eine Hupe von WERMA? Wie entsteht eine Drehspiegelleuchte? Und wie hell blitzt eine Blitzleuchte? Diesen und vielen weiteren Fragen gingen 10 Kinder des Rietheimer Kindergartens nach. Bei ihrer großen Erkundungstour kurz vor den Sommerferien nahmen sie die Firma WERMA Signaltechnik in Rietheim unter die Lupe und erfuhren spannende Details über die ganze Welt der Signale.

Kleine Entdecker ganz groß: Kindergartenkinder

Auf die Frage, ob die Kinder denn wissen, wo die Signalgeräte von WERMA zum Einsatz kommen, ruft Jannik (6) laut: „Na, auf den Polizeiautos!“. Klaus Marquardt, Teamleiter in der Fertigung bei WERMA, schmunzelt: „Ja, das denken die Meisten, wenn Sie unsere Leuchten sehen. Doch unsere Lichter kommen wo anderes zum Einsatz.“ Wisst ihr denn, wo man solche Leuchten sonst noch braucht?“ Die Vorschulkinder kennen sich aus: „Auf Maschinen!“, „Und auf Toren!“, rufen sie. Marquardt nickt beeindruckt.

Wie eine Signalleuchte entsteht
Nach einer kleinen Einführung, wie man sich bei einem Betriebsrundgang verhalten sollte und welche spannenden Stationen auf die Kinder warten, zogen die Vorschüler gemeinsam mit ihren beiden Erzieherinnen Frau Luz und Frau Zepf los. Voller Interesse und Neugier beobachteten die Kinder die Abläufe in der hauseigenen Spritzerei und verfolgten gespannt die Ausführungen und Erklärungen von Klaus Marquardt.

„Wie auf der Autobahn“
Die Kinder staunen, stellen wissbegierige Fragen und sehen mit Augen, Händen und Ohren wie eine WERMA-Leuchte vom Anfang bis zum Ende entsteht. Besonders beeindruckt zeigen sich die Vorschüler von der vollautomatischen Fertigungslinie. „Das ist wie auf der Autobahn“, stellt der sechsjährige Felix fest, als ein Produkt nach dem anderen voll automatisch an ihm „vorbeifährt“.

Eine Leuchte für jedes Kind
An einer Station des Betriebsrundganges dürfen die kleinen Besucher selbst Hand anlegen und am Computer eigene „Produktetiketten“ mit ihrem Namen erstellen. Diese werden später auf das kleine Erinnerungsgeschenk geklebt: Eine Spardose in Form einer blauen Signalleuchte.

Nach einer kleinen Stärkung darf der junge Besuch die laut- und leuchtstarken WERMA-Produkte live testen. Alles, was blinkt, blitzt oder hupt findet sofort höchste Aufmerksamkeit und voller Freude betätigen die Vorschüler sämtliche Schalter an der Produktwand.

Immer wieder schön
Bereits zum sechsten Mal in Folge schauen Kinder des Rietheimer Kindergartens hinter die Kulissen des Herstellers von Hupen, Blink- und Blitzlichtern. Ziel des Besuchs ist es, Kindern zu zeigen, was eine Firma und die Menschen darin machen und wie ein Produkt entsteht.
Auf die abschließende Frage, was ihnen heute am Besten gefallen hat, antwortet die kleine Constanze: „Alles war so cool!“. Und so werden wohl auch im nächsten Jahr wieder eine Gruppe mit Vorschülern die Welt der Signale erkunden.

Pressekontakt


Udo Skarke
General Manager • WERMA USA

Tel. +1 (470) 361 / 0600
us-info@werma.com